Vorsicht Falle – Fonds- und lmmobilien­käufer weiterhin und erneut in Gefahr

Vorsicht Falle Fonds- und lmmobilien­käufer weiterhin und erneut in Gefahr

Einige Zeit lang dachte man, dass die , Schrottimmobilienmachenschaften und Fondspleiten ein Ende haben. Aber die niedrigen Zinsen spielen insbesondere  den Machenschaften der
wiederauflebenden Drückervertriebe erneut in die Hände. Die günstigen Zinssatze verleiten zur Akzep­tanz hoher Kaufpreise und deshalb zu unangemessener Verschuldung und leicht­ sinnigen  Anschaffungen. Erst vor kurzem erschien bei mir ein 65-jähriger Mandant, dem kurz vor Renteneintritt nicht nur eine völlig überteuerte lmmobilie in Dresden, obwohl er schon eine wertlose lmmobilie in Chemnitz Jahre zuvor vom gleichen Vertrieb vermittelt be­kommen hatte, sondern auch noch sage und schreibe sechs Fondsbeteiligungen ,aufgedrückt” worden waren. Besonders charakterlos war dieses Vorgehen auch deshalb, da der Vermittler nämlich durch vorherige Einsicht in die Vermögensverhältnis­se Kenntnis von der Existenz diverser Lebensversicherungen bekommen und darauf gedrängt hatte, diese Lebensversicherungen zu kündigen und den Erlös für die Beteiligung an den Fonds einzusetzen.

Das besonders Schlimme an der jetzigen er­neuten Entwicklung ist, dass inzwischen auch immer mehr normale bis gutverdienen­de Anleger sich wegen der scheinbar so niedrigen Zinsen zum Ankauf von völlig überteuerten und überzogenen Objekten überreden lassen. Dabei sind es vor allem die niedrigen Zinsen, die der entscheidende Grund für die zu hohen lmmobilienpreise sind.

Nur wegen dieser geringen  Zinsen sind die Anleger nämlich bereit und in der Lage, zu solchen Höchstpreisen zu investieren und den derzeitigen lmmobilienanstieg mitzumachen. Hier sehen dann auch die Struk­turvertriebe die Chance, auch ,Krücken” zu überzogenen Preisen loszuwerden und vie­le Banken machen dabei wieder mit.

100-Prozent-Finanzierungen, Laufzeiten bis zu so Jahren bei 50-jährigen Käufern und Gefälligkeitsgutachten mit hoher Einwer­tung sind wieder gang und gäbe und so mancher  frühere  Vermittler taucht erneut auf- oft mit  geändertem Wohnsitz  und neuem Namen seiner Ehefrau, den man aus den früheren Zeiten noch kennt, und deshalb wiederholen sich all diese negativen Begleiterscheinugen aus der Hochzeit der Schrottimmobilienverkäufe erneut und daher ist es nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig, die wichtigsten Grundregeln für Käufer erneut ins Gedächtnis zu rufen.

  • Höchste Zurückhaltung bei Wertein­schätzungen  durch im Internet oder im Fernsehen im Werbeteil auftretende Firmen, auch die Preisangaben bei lmmobilienscout24 sind meistens viel zu hoch und ent­sprechen nicht den tatsächlich am Markt erzielbaren Preisen
  • Einholung von Vergleichsangeboten von mindestens zwei Maklern aus dem Ort so­ wie mindestens eine Beurteilung durch die lmmobilienabteilung der örtlichen  Sparkasse oder Volksbank
  • Besichtigung der lmmobilie vor dem Kauf unter Beisein von echten Fachleuten (zum Beispiel öffentlich vereidigter  Sachverstän­diger oder spezialisierter Anwalt)
  • Angesichts des niedrigen Zinses hohe Til­gungen vereinbaren, da nach Ablauf  der ersten Zinsbindung mit wesentlich schlechteren Zinsen zu rechnen und deshalb ein schneller Schuldenabbau vorteilhaft ist
  • Verhandlung mit  mehreren Kreditanbietern mit  der Chance auf ein persönliches Gespräch
    (Vorsicht bei lnternetbanken und Kreditvermittlern über das Internet, wenn kein Gespräch möglich ist)

Sollte das Kind schon in den Brunnen gefallen sein, also bereits der überteuerte Kauf von lmmobilien oder wertlosen Fonds statt­ gefunden haben, sind folgende Empfehlungen zu geben:

    1. Beratung nur bei einem wirklich versier­ten und fachlich kompetenten Rechtsan­walt vornehmen lassen
    2. Gesamte Überprüfung der Kredit- und Kaufverträge auf Fehler und falsche Versprechungen (insbesondere bei Fonds)
    3. Kreditauskunft über Verkäufer einholen

Man sieht also, dass bei der jetzigen lmmobilienblase es sich im Wesentlichen um eine Wiederholung beziehungsweise eine erneute Auflage der in den 90er Jahren bekanntgewordenen Begleiterscheinun­gen auf dem lmmobilien- und Anleger­markt handelt, sodass nach wie vor die schon damals ausgesprochenen Warnun­gen und Hinweise weiterhin hochaktuell bleiben.

weiterlesen im PDF Artikel

Sie benötigen unsere Unterstützung bei einer Problem-Immobilie? Dann schreiben Sie uns:
Direkt zum Formular > Anfrage Schrottimmobilie